Montag, 29. Januar 2018

[Rezension] ~ Hermann Hesse - Der Steppenwolf

Klappentext:
Ist es nötig zu sagen, dass der "Steppenwolf" ein Romanwerk ist, das an experimenteller Gewagtheit dem "Ulysses", den "Faux-Monnayeurs" nicht nachsteht? Der "Steppenwolf" hat mich seit langem zum erstenmal wieder gelehrt, was Lesen heißt. (Thomas Mann)

Inhalt:
In einer Zeit von Krieg und Umbruch begegnen wir Harry Haller als einen zwiegespaltenen Mann.
Seine innere Zerrissenheit versucht er selbst zu ergründen und beschreiben. Das bringt Haller zu dem Schluss, dass die Menschliche Seele aus vielen Teilen bestehen muss. Durch diese Erkenntniss findet er aus seiner Identitätskrise.
Das Buch ist aufgeteilt in Harry Hallers Aufzeichnungen und das Tractat des Steppenwolfs.
In Hallers Aufzeichnungen bekommen wir einen Einblick in das Leben des Protagonisten und folgen ihm in seiner Zerrissenheit und (teilweise) auch Einsamkeit.
Das Tractat handelt von dem Steppenwolf. Einer Figur namens Harry, die ihre Persönlichkeit in Harry (das menschliche, gute) und den Steppenwolf (das wölfische, böse) unterteilt.
Als wir schließlich wieder zu Harry Hallers Aufzeichnungen zurückkehren, nehmen die Dinge eine interessante Wendung.

Meine Meinung:
Ich war dem Steppenwolf gegenüber lange skeptisch, da Klassiker meist sehr langatmig sind. Als ich dann begann zu lesen, war ich schnell von der Figur des Harry Hallers fasziniert und interessierte mich für seine weitere Entwicklung. Ich wurde auch nicht enttäuscht. Zwischenzeitlich habe ich mir dann zu dem Thema auch selbst viele Gedanken gemacht und kam zu dem Schluss, dass es in diesem Buch schlicht und einfach um eine Schizophräne Person geht. So einfach war es dann aber doch nicht, was mich freute. Es ist leider zu oft der Fall, dass die Geswchichten und auch die Schwierigkeiten der Protagonisten viel zu simpel und leicht zu durchschauen sind. Durch eine gewissen Vielschichtigkeit der Figur Harry Haller überzeugte Hermann Hesse mich.
Ich werde sicher noch ein paar mehr Bücher von Hesse lesen, um zu sehen, ob diese Vielschichtigkeit in anderen Werken zu finden ist.
Wer gern einen deutschen Klassiker lesen will, dem kann ich "Der Steppenwolf" sehr empfehlen.

Kommentare:

  1. Eines meiner Lieblingsbücher. Hat mir durch eine ziemlich miese Zeit geholfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da kann ich mir echt gut vorstellen, dass es das kann.
      Ich konnte Haller auch echt gut verstehen...

      Löschen
  2. Hey, ich hab dich beim Blogger Recognition Award Nominiert :D
    Hier die Infos: https://myfantasybookuniverse.com/2018/02/05/sonstiges-blogger-recognition-award/
    Lg. Maya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das is ja lieb von dir. Aber so vielen Blogs folge ich gar nicht...
      Werde mich aber am Wochenende mal dransetzen und schauen, ob ich so einen Eintrag hinbekomme. Aktuell muss mein Blog sich leider immer hinten anstellen. *schäm*

      Löschen